Besondere Sternsingeraktion

Lara Michels, Sarah Henneböhle und Marie Michels mit dem präparierten „Abstandsstern“ inklusive Tüte und Dose in der Kreisstraße. Bild: Silke Michels



Nachdem im Jahr 2021 aufgrund der Corona-Lage leider nur eine Sternsingergruppe stellvertretend für alle nach der Aussendung rund um die Ahdener Kirche die Segengrüße in Tüten verteilen konnte, sollte es dieses Jahr möglichst wieder anders – aber natürlich sicher ablaufen.

Deswegen hat sich das Sternsingerteam rund um Wilma Michels, Roswitha Thiel, Marion Schmidt und Anne-Marie Müller schon lange vor der Aktion über verschiedene Alternativen ausgetauscht und geplant. Coronakonforme Ausgabe der Kostüme und Erläuterungen in der großen Kirche für die Kinder während der Weihnachtsferien und ein direktes Treffen vor der Aussendung mit einer großen Coronatestung aller Mitwirkender war dabei nur ein Baustein.

Der Wunsch aber auch Knackpunkt waren das direkte Treffen an der Haustür, wofür sich R. Thiel aber eine fast zu patentierende Lösung einfallen ließ. Denn normalerweise kann durch das Aufkleben sowie Einsammeln der Spenden kaum ein Abstand gewährt bleiben, weshalb aber die Gruppen mit einem weiteren „Besenstiel“ mit Stern ausgerüstet wurden. Hieran hing die Spendendose festverdrahtet, da drunter eine Sammeltüte für die üblichen Süßigkeiten. Und wie kam der Segensgruß an die Häuser? Dieser war mit Magnet an der Sammeldose pro Haus befestigt und nach dem Singen auf Abstand durften die Hausbesitzer selber aktiv werden.

„Es haben sich alle gefreut und uns auch gefragt, wie es uns geht. Schließlich hat man sich lange nicht gesehen!“, kam als Rückmeldung von der ersten Gruppe. „Es hat echt Spaß gemacht nach so langer Zeit mal wieder herumziehen“, hörte man von der anderen Gruppe. Trotz nicht ganz gutem Wetter wurden alle angemeldeten Häuser besucht. (In Ahden ist es schon seit mindestens fünf Jahren üblich, sich einmalig in eine Art „Dauerabo“ anzumelden und dann den Besuch sicher empfangen zu können. Ab- und Nachmeldungen sind jedes Jahr möglich.)

Und das Ergebnis: Über 2000 EUR kamen als einen großartigen Erfolg für die Sternsingeraktion „Gesund werden – gesund bleiben“ u.a. für Ghana, Ägypten und dem Südsudan zusammen. Und die Sternsinger gingen auch nicht leer aus: Außer den Süßigkeiten gab es sogar ein beachtliches Trinkgeld und einen Schlemmergutschein, denn schließlich konnte das Team aus Coronagründen nicht – wie sonst üblich – ein Mittagessen kochen.

Mit einer weiteren Überraschung konnte der Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand noch spontan alle erfreuen: Als eine Dankaktion für Messdiener, Sternsinger und alle aktiven Kinder in der Ahdener Gemeinde wird es bald einen Ausflug, unterstützt aus dem Fond „Endlich wieder wir“, geben. Diese Aktion musste allerdings bedingt durch die Corona-Lage nochmal verschoben werden, weshalb es noch zeitnah weitere Informationen gibt.

Erstmal gilt unser Dank allen Spendern, dem Sternsingerteam, den begleitenden Eltern sowie natürlich den Sternsingern selber.

Silke Michels

 

Die Gruppe in Aktion in der Kreisstraße. An der Dose hängt der Segensgruß mit Magnet. Bild: Silke Michels