Gute Nachricht für alle Geschichtsinteressierten

Am Montag, 14. Juni 2021, öffnet das Erzbistumsarchiv Paderborn wieder seinen Lesesaal. Nachdem sich die allgemeine Corona-Lage entspannt hat, ist es unter Einhaltung von Sicherheits- und Hygienebestimmungen wieder im größeren Rahmen möglich, im Erzbistumsarchiv Paderborn historische Studien zu betreiben. Neben wissenschaftlichen und heimatkundlichen Forscherinnen und Forschern kann sich darüber auch die große Gemeinschaft der Ahnenforschung freuen.

Zur Einhaltung der Sicherheits- und Hygienebestimmungen wegen der Corona-Pandemie gelten folgende Regelungen:

  • Der Lesesaal ist wie bisher von montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet.
  • Zur Wahrung der Abstandsregeln ist die Anzahl der Arbeitsplätze reduziert. Eine telefonische Voranmeldung (Telefon 05251 125-1252) ist unbedingt erforderlich!
  • Vorzulegen ist ein negativer Corona-Test (nicht älter als 48 Stunden) oder ein Impfnachweis bzw. der Nachweis über die Genesung nach einer Covid-19-Erkrankung.
  • Das Tragen einer medizinischen Maske ist verpflichtend.

Selbstverständlich sind die Regelungen der geltenden Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen zu beachten.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erzbistumsarchivs sind froh, dass sich durch die Öffnung des Lesesaals der Geschäftsbetrieb in diesem ‚Gedächtnis des Erzbistums‘ wieder ein wenig normalisiert. Wir freuen uns, dass die interessierten Benutzerinnen und Benutzer ihren Forschungsvorhaben nachgehen können", so Michael Streit, kommissarischer Leiter des Erzbistumarchivs Paderborn.

pdp - Pressedienst Paderborn